Photoepilation


Photoepilation bedeutet die Nutzung von Lichtenergie für die dauerhafte Haarentfernung. Grundlage ist dabei die physikalische Eigenschaft, dass Licht je nach Wellenlänge von bestimmten Farben absorbiert und in Wärme umgewandelt wird. Laser und IPL-Systeme nutzen diese Eigenschaft, um mit hochenergetischem Licht den Kontrastunterschied zwischen Haut und Haar zu nutzen, so das die Haare bis zur Verödung der Haarwurzel erhitzt werden und die Haut dabei verschont bleibt (Prinzip der selektiven Photothermolyse). Die Photoepilation wird seit den 60´iger Jahren (Rubinlaser) für die dauerhafte Haarentfernung eingesetzt und ist heute das meistgenutzte Verfahren in der Haarentfernung. Da für eine erfolgreiche Epilation ein Kontrastunterschied zwischen Haut und Haar benötigt wird, funktioniert die Photoepilation nur bei dunkleren Haaren auf heller Haut.